Der Verein Südharzer Karstlandschaft e.V. stellt sich vor

Heimatvereine fördern Besonderheiten und Traditionen ihrer Ortschaften sowie der gesamten Region. Ihre Mitgliederinnen und Mitglieder fühlen sich ganz besonders heimatverbunden und pflegen eine enge Gemeinschaft.

Wir haben mit Vereinen in Mansfeld-Südharz über ihre Ziele, laufenden Projekte und Herausforderungen gesprochen: 5 davon möchten wir Ihnen diese Woche vorstellen.

Iris Brauner ist seit Anfang an – im Jahr 1993 – Mitglied im Verein Südharzer Karstlandschaft e.V. und wurde ein Jahr später zur Vorsitzenden ernannt.

Frau Brauner, was verbinden Sie mit den beiden Begriffen “Heimat” und “Verein”? 

Ich bringe die beiden Begriffe Heimat und Verein während meiner Arbeit im Verein Südharzer Karstlandschaft e.V. zusammen.

Wir möchten die Pflege des Erholungsraums „Südharzer Karstlandschaft“ vorantreiben und verfolgen dabei das Ziel unsere einzigartige Landschaft regional und überregional bekannter zu machen, um letztendlich einen ökologisch und sozial verträglichen Tourismus aufzubauen.

Wie sind Sie zum Verein gekommen und was ist das Besondere an Ihrem Verein? 

Unseren Verein gibt es mittlerweile seit fast 30 Jahren (1993) – ich war damals von Anfang an dabei und bin nach einem Jahr die Vorsitzende geworden. Mittlerweile haben wir 40 Mitgliederinnen und Mitglieder.

Gegründet wurde der Verein aus dem Engagement der damaligen Ortsbürgermeister heraus. Diese waren der Meinung, dass die Landschaft es wert sei, sie bekannter zu machen. Daher lag der Fokus zu Beginn auf den Besonderheiten der Landschaft vor Ort. Mit der Zeit ist der heutige Karstwanderweg in den Mittelpunkt gerückt und stellt heute unsere Hauptarbeit dar. Da es keinen offiziellen Träger des Weges gibt, übernehmen wir viele organisatorische Dinge.

Vor einigen Jahren haben wir uns die Frage gestellt, ob es Sinn macht den Karstwanderweg zu zertifizieren. Mittlerweile stehen wir vor der 4. Nachzertifizierung im Jahr 2023 und finden, dass dies der einzig richtige Weg (im wahrsten Sinne des Wortes 😊) war. 239 km und damit der größte Teil des Weges sind zertifiziert.

Zu unseren Aktivitäten zählen seitdem die Organisation der Nachzertifizierung des Weges und die Ausbildung der Bestandserfasser. Mit Hilfe des Biosphärenreservates haben wir den Karstwanderweg in den letzten 15 Jahren in ein besonderes Licht gehoben. Auch ohne Handy oder Wanderführer findet man sich aufgrund von aufgestellten Infotafeln zurecht.

Bei uns geht um die Landschaft in 3 Landkreisen und alles, was damit verbunden ist, beispielsweise die Menschen und die Natur. Das Erleben der Natur, die sozialen Kontakte zu fördern, Netzwerke aufzubauen. Der Karstwanderweg verbindet die Menschen untereinander.

Wir als Vereinsmitgliederinnen und Mitglieder besuchen seit Jahren andere Biosphärenreservate, beispielsweise im Thüringer Wald, was uns persönlich in diesem Jahr noch enger zusammengeschweißt hat.

Welche Projekte laufen gerade, welche sind in Planung?

Das aktuelle Hauptprojekt ist die Nachzertifizierung des Karstwanderweges. Dazu sammeln wir bestimmte Unterlagen aus allen 3 Bundesländern und den Landkreisen und reichen diese beim Deutschen Wanderverband ein. Dieser behält sich vor, vor der erneuten Zertifizierung stichpunktartige Kontrollen nach festgelegten Richtlinien durchzuführen. Bei eventuellen Mängeln gibt es eine Frist von 4 Wochen zur Beseitigung.

Unsererseits fordert die Zertifizierung jährliche Kontrollgänge, da stetig neue Anforderungen an Wege gestellt werden. Hierzu müssen die Strecken kontrolliert und alles dokumentiert werden. Dabei pflegen wir eine enge Zusammenarbeit mit dem Biosphärenreservat. Bei großen Reparaturen unterstützen uns die Ranger bei der Instandsetzung. Den Plan für die Kontrollen im nächsten Jahr erstellen wir derzeit.

Die Zertifizierung hat den großen Vorteil, dass der gesamte Weg gut ausgeschildert ist und man sich nicht verlaufen kann. Außerdem wird garantiert, dass er immer in einem ordnungsgemäßen Zustand ist.

Als weitere Projekte kümmern wir uns um die Herausgabe des überarbeiteten Wanderführers für 30 Rundwege am Karstwanderweg sowie um die Sonntagswanderungen 2023 als Flyer und Internetpräsenz.

Was sind die Herausforderungen im Verein und in der Region? Wo wünschen Sie sich Unterstützung?

Wir haben zwar das Gefühl, dass der Karstwanderweg so hingenommen und akzeptiert wird, wie er ist. Man freut sich auch über den Weg. Jedoch fehlt uns oft die Wertschätzung von außen sowie durch den Landkreis. Das macht sich beispielsweise dadurch bemerkbar, dass zu unseren offiziellen Veranstaltungen „nur“ Vertreterinnen und Vertreter geschickt werden. Die wir natürlich herzlich willkommen heißen. Aber es würde uns mehr Anerkennung verschaffen, wenn wir von offizieller Seite gesehen werden.

Trotzdem möchten wir betonen, dass die Stadt Sangerhausen seit vielen Jahren Mitglied in unserem Verein ist und mit 500 € den höchsten Mitgliedsbeitrag bezahlt, worüber wir sehr froh sind. Wir würden uns wünschen, dass die Stadt Allstedt und die Gemeinde Südharz ebenfalls wieder Mitglied bei uns werden.

Wie können die Vereine noch mehr ins Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger rücken?

Im Verein sind wir mittlerweile zu einer großen Familie zusammengewachsen und freuen uns jederzeit über Zuwachs. Als Botschafter der Region suchen wir Vereinsmitgliederinnen und Mitglieder, die sich aktiv bei uns einbringen möchten und die Freude für die Vereinsarbeit nach außen verkörpern (z. B. mit einem Lächeln im Gesicht 😊).

Natürlich machen wir uns auch darüber Gedanken, wie man mehr junge Menschen dazu bewegen kann, sich in Vereinen zu engagieren. Die Vereinslandschaft wird sich in den nächsten Jahren noch weiter verändern, denn viele Menschen gehen zwar gern auf die organisierten Veranstaltungen, wollen aber selbst leider nicht in einen Verein eintreten. Vielleicht wäre mehr Werbung nötig. Auch einige Rückkehrer in die Region treten bei uns ein, was uns sehr freut. Wir machen einfach weiter mit unserer Arbeit und schauen, in welche Richtung es läuft.

Blick in die Zukunft: Welche Wünsche und Ziele haben Sie persönlich und im Verein? 

Unser Wunsch ist es, dass der Karstwanderweg zu dem wird, was er verdient hat – ein einzigartiger (bekannter) Wanderweg in einer einzigartigen Landschaft. Für uns zählt er zu den schönsten Wanderwegen Deutschlands, der unheimlich viel Abwechslung bietet.

Auf 260km in 3 Bundesländern gibt es völlig unterschiedliche Sichtweisen für den Wanderer in den verschiedenen Landkreisen.

Viele Ausflugsziele befinden sich direkt am Weg, diese sollte man unbedingt besuchen, wenn man vor Ort ist. Die Schauhöhle Heimkehle, die Einhornhöhle, das Welfenschloss, die Klosterruine Walkenried und das ErlebnisZentrum Bergbau Röhrigschacht sind nur einige Beispiele.

Kontakt zum Verein Südharzer Karstlandschaft e.V.:

Vorstand: Iris Brauner
Verein Südharzer Karstlandschaft e.V.
Wickeröder Landstraße 18
06536 Südharz
034651 2888
karsta1959@gmx.de
Hier geht’s zur Website

Kontakt zum Projektbüro für nachhaltigen Tourismus:

Möchten Sie mit uns zum Thema Heimatvereine oder anderen regionalen Themen ins Gespräch kommen?

Dann vereinbaren Sie gern einen Termin unter:
03464 54599 14
madelaine.ulrich@lkmsh.de

x

Die Personalstellen im Strukturwandel werden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages sowie dem Land Sachsen-Anhalt und dem Landkreis Mansfeld-Südharz gefördert.