Wertschöpfungskette Holz als Treiber der Strukturentwicklung

Innovationshub Holz & Klima
Vorstellung des Projektes InnovationsHub „Zukunft Holz & Klima“

Als Teil des Mitteldeutschen Braunkohlereviers wird der Landkreis Mansfeld-Südharz seit vielen Jahren stark durch den industriellen Bergbau geprägt. Der Strukturwandel, einhergehend mit dem Ausstieg aus der Kohleverstromung in den Revieren, fordert ein Umdenken. Die Entwicklung geht deutlich in Richtung umweltschonender und langfristig tragfähiger Konzepte.

Geschäftsbereiche des InnovationsHubs
Geschäftsbereiche des InnovationsHubs

Eines der angedachten Schlüsselprojekte ist die Etablierung eines InnovationsHubs mit der thematischen Ausrichtung „Holz“ in der Region. Hierdurch soll am Standort Rottleberode/Berga die Wertschöpfungskette Holz im sachsen-anhaltischen Teil des Mitteldeutschen Reviers und zukünftig darüber hinaus ausgebaut werden und Holzwirtschaft als Treiber der Strukturentwicklung wirken.

Insgesamt soll das InnovationsHub drei große Bereiche abdecken. Als wichtiges Schlüsselelement, ist dabei die Vernetzung und der Aufbau eines Kompetenzzentrums zu sehen. Dazu kommt die Wertschöpfungskette und die Verarbeitung des Rohstoffs Holz, in unterschiedliche Endprodukte.

Vielseitige Aufgaben für das Projektteam

Für das Projektteam besteht das erste Etappenziel zunächst in der Vorbereitung und Konzipierung aller Maßnahmen und Aktivitäten zur Etablierung des InnovationsHubs „Zukunft Holz & Klima” im Landkreis Mansfeld-Südharz bis Ende 2022.

Dazu kommt die Schaffung der inhaltlichen und organisatorischen Voraussetzungen zur Gründung und zum Betreiben des zukünftigen InnovationsHubs. Vom Finanzierungsmodell, über die Personalstruktur und die Ansiedlung, bis hin zum Betreibermodell, muss der Konzeptentwurf am Ende des Etappenziels stehen. Parallel erarbeitet das Projektteam ein Aufgabenprofil, definiert Themenfelder und legt messbare Zielvorgaben für das zukünftige InnovationsHub fest.

„Langfristig soll das InnovationsHub zu einem Kompetenzzentrum weiterentwickelt werden, das als überregionaler Ansprechpartner zum Thema „Zukunft Holz & Klima“ fungiert. Es vereint ein Netzwerk aus Experten verschiedenster Bereiche und schafft so eine Plattform für Austausch und Wissensvermittlung“, beschreibt Christiane Schulze, Projektmanagerin InnovationsHub „Zukunft Holz & Klima“, die Ziele des InnovationsHubs.

Die Erfahrungen aus den im Südharz umgesetzten Einzelmaßnahmen fließen in die Expertise ein und installieren ein hohes Beratungsniveau für überregionale und internationale Partner.

 

Das Projekt wird aus Mitteln der Bundesförderung STARK – Stärkung der Transformationsdynamik und Aufbruch in den Revieren und an den Kohlkraftwerkstandorten