Radkultur

Entlang an Halden, Schächten und Kupferspuren

Der Landkreis Mansfeld-Südharz wird als Teil des Mitteldeutschen Braunkohlereviers seit jeher stark von Bergbau und Industriekultur beeinflusst. An vielen Stellen im Landkreis sind die Spuren der langjährigen Bergbautradition deutlich zu erkennen und prägen Land und Leute noch heute.

Ein Bereich, der in dieser Transformation eine maßgebliche Rolle einnehmen wird, ist der Tourismus, der bereits jetzt eine wichtige ökonomische Bedeutung für den Landkreis hat. Das enorme Potenzial, das der Landkreis Mansfeld-Südharz allein aufgrund seiner natürlichen, geschichtlichen und kulturellen Hintergründe hat, wird aus touristischer und somit ökonomischer Sicht noch lange nicht ausgeschöpft.

In diesem Zuge soll ein überregional bedeutsamer Radweg entwickelt werden, der die Sehenswürdigkeiten des Landkreises zum Thema Industriekultur und Bergbau verbindet und erfahrbar macht. Der Radweg soll mit Modellcharakter als Entwicklungsbeispiel für andere Regionen mit Industriegeschichte entwickelt werden.

Radfahren im Seegebiet Mansfelder Land

Ein Weg mit Ziel

Der Radtourismus als sanfte Mobilitätsform wird im Rahmen des Strukturwandels stärker in den Fokus gerückt, da er einen direkten Beitrag zum Klimaschutz leistet. Bisher hat dieser eine eher untergeordnete Rolle im Tourismus des Landkreises gespielt, wodurch es momentan an einem durchgängig ausgebauten Radwegenetz sowie qualitativ hochwertigen touristischen Radwegen fehlt, die überregional von Bedeutung sein könnten. Daher soll ein touristischer Radweg im Mehrtagesbereich entwickelt werden, der die Denkmäler der Industriekultur und des Bergbaus miteinander verbindet, das kulturelle Erbe der Region wahrt und im Rahmen eines hochwertigen Radangebots erlebbar macht.

Das fortlaufende Ziel für das Projekt ist es, ein touristisches Angebot in hoher Qualität zu schaffen, das auf den folgenden Eckpfeilern aufbaut:

  • zielgerichtete Strategie
  • hochwertige Radwege und Infrastruktur
  • attraktives Erlebniskonzept
  • zielgruppengerechte Kommunikationsmaßnahmen
  • stabile Organisations- und Finanzierungsstrukturen
Radfahren im Seegebiet Mansfelder Land

Bergbau & Industriekultur

800 Jahre Bergbaugeschichte im Mansfelder Land sind nicht spurlos an der Region vorbeigegangen. Heute zieren Halden, Schächte und Seen die Landschaft, wo damals Tonnen von Kupferschiefer aus dem Erdreich geholt wurden. Doch diese Zeitzeugen sind keineswegs verstaubt. Dank der stetigen Arbeit der Heimatvereine und des Vereins der Mansfelder Berg- und Hüttenleute sind heute an vielen Stellen im Landkreis Spuren der damaligen Zeit zu entdecken und sogar zu erleben. Wünschenswert ist es hierbei die Schätze der Bergbau- und Industriekultur für mehr Menschen zugänglich zu machen und dadurch das Erbe auch für kommende Generationen zu erhalten.

Europaroute der Industriekultur

Das europäische Kohleband verbindet die Hochburgen des Bergbaus und deren industrielles Erbe. Transport, Verarbeitung und Produktionen verbinden die ersten Eisenbrücken in England mit Bergwerkshütten in Schlesien quer durch Europa. Landschaftlich bieten Steinbrüche und Bergbaufolgelandschaften eine beeindruckende Szenerie und lassen die Betrachter über Ingenieursleistungen von damals wie heute staunen. Über die Transportwege von früher können seit den 80er Jahren die ersten Radrouten entlang der Bahngleise oder Wasserstraßen führen. Geschichte wird hier erlebbar.

Seitdem nicht mehr nur Schlösser und historische Kirchen auf die UNESCO-Welterbeliste gehören, zählen die Ironbridge, die Völklinger Hütte, die Zeche Zollverein oder die Stahl- und Kohlestadt Blaennavon zu Highlights, die Touristen in eine Region ziehen.

Eine Radroute der Industriekultur durch Europa – und Mansfeld-Südharz ein Teil davon. In Zusammenarbeit mit dem Regionalverband Ruhr soll dieses Projekt angegangen werden und die Bergbau- und Industriekultur erfahrrbar gemacht werden.

Arbeitskreis Rad

Mit lückenlosen Radverkehrsnetzen und hoher Qualität der Infrastruktur gewinnen die Menschen mehr Lebensqualität auf dem Land. Eine nachhaltig angelegte Radverkehrsplanung verbessert die regionale Vernetzung, schließt Netzlücken, sorgt für sichere Wege und somit auch für eine Alternative zum PKW. Radfahrer können sich dann schnell und sicher fortbewegen, wovon das heimische Leben und ein regionaler Wirtschaftskreislauf profitieren. Auch Touristen, die die Region mit dem Rad erkunden möchten, sind auf Radwege mit guter Qualität und Infrastruktur angewiesen, um einen sanften Tourismus in unserer Region zu ermöglichen. Dabei ist die Abstimmung der Netze elementar.

Die Gemeinden des Landkreis Mansfeld-Südharz sollen das Rad aber nicht neu erfinden müssen.

Eine Arbeitsgruppe Rad kann eine Plattform schaffen, auf der Kontakte entstehen, Probleme besprochen und Hilfestellungen untereinander geleistet werden können.  Relevante Akteure aus jeder Kommune sollen sich austauschen können, um gemeinsam Radfahren im Landkreis attraktiver zu gestalten und einen landkreisübergreifenden Radweg zu planen.

Ihr Kontakt zum Thema Rad